Jahnschule Goerlitz

Weihnachtsferien

22.12.2018

Noch
Dienstag, 20.11.2018
Startseite | Schuljahresüberblick | Schuljahr 09/10 | 2010_02_23_Kuchenbasar für Haiti
2010_02_23_Kuchenbasar für Haiti PDF Drucken
Benutzerbewertung: / 10
SchwachPerfekt 
Schuljahr 09/10

Rückblick ins letzte Schuljahr

 

Am 23. Februar 2010 führten wir das Projekt "Wir helfen auch." durch. Zugunsten der Haiti-Hilfe, in Folge des schweren Erdebens, veranstalteten wir einen Kuchenbasar an einem besonderen Ort.

 

Bei dem Erdbeben verloren viele Menschen selbst das Nötigste, was man zum Leben braucht. Die Bilder, die wir aus Haiti sahen, haben uns sehr betroffen gemacht. So entstand die Idee einen kleinen Beitrag zur Milderung des Leides zu leisten.

 

Wir überlegten und fanden heraus, dass wir den Hauswirtschaftsunterricht gut nutzen könnten, um Kuchen für einen Kuchenbasar zu backen. Der Idee, den Kuchen bei einem Basar im Rathaus zu verkaufen, wurde von der Stadtverwaltung der Stadt Görlitz zugestimmt, wofür wir uns hiermit noch einmal bedanken möchten.

 

So reisten wir am 23.02.10 mit unseren Kuchen im Rathaus an. Aufsteller im Rathaus hatten unser Erscheinen schon angekündigt, so dass die ersten Hungrigen nicht lange auf sich warten ließen. Wir konnten dann auch schnell feststellen, dass die Werbung von Mund zu Mund sehr gut funktioniert und sich immer mehr Mitarbeiter des Rathauses einfanden, um für einen guten Zweck zu essen. Auch unser Herr Bürgermeister ließ sich diesen außergewöhnlichen Service nicht entgehen und war gern für ein Foto bereit.

 

 

Er und alle anderen Spender wurden von den Schülern der Jahnschule freundlich beraten und bedient, einige Schüler weiteten den Kuchenbasar in Begleitung schließlich auf den Untermarkt aus. So konnten wir auch noch Spenden bei Passanten und Geschäftsinhabern sammeln.

 

Die Einnahmen wurden am nächsten Tag von den Schülern im Mathematikunterricht gezählt und es kamen wirklich

239,60 EUR

zusammen, die auf ein Spendenkonto eingezahlt wurden.

Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg